Bananen sind hierzulande neben dem Apfel die beliebteste Obstsorte. Doch hättest du gedacht, dass sie auch gegen chronische Entzündungen helfen können? Hier sind 5 Gründe, warum du öfter Bananen essen solltest:

1. Bananen sind reich an Kalium und Magnesium

Die beiden Mineralstoffe Kalium und Magnesium sind extrem wichtig für eine gesunde Funktion von Muskeln und Nerven sowie für die Energiegewinnung. Daher sind sie ein so beliebter Snack bei Sportlern.

Aber auch chronische Entzündungen gehen sehr häufig mit einem Magnesiummangel einher. Bananen können dabei helfen, deinen Magnesiumbedarf zu decken.

2. Bananen sind das perfekte Nahrungsmittel bei Verdauungsbeschwerden

Sie enthalten den Ballaststoff Pektin. Dieser kann sowohl gegen Durchfall helfen, weil er Wasser im Darm bindet als auch gegen Verstopfung, da er die Verdauung anregt.

Chronische Durchfälle und Kortisonpräparate führen außerdem zu einem Verlust an Magnesium und Kalium. Daher eignen sich Bananen gut bei Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa.

Die Verdaulichkeit von Bananen hängt von ihrem Reifungsgrad ab

Je reifer, desto besser verdaulich sind Bananen, da beim Reifungsprozess der Banane schwerer verdauliche Stärke in leicht verdaulichen Zucker umgewandelt wird. Grüne Bananen enthalten demnach sehr viel unverdauliche Zellulose und können bei empfindlichen Personen Bauchschmerzen verursachen.

Vollgelbe Bananen schmecken übrigens auch wesentlich süßer, weil hier der Großteil der Zellulose-Moleküle in Einfachzucker umgewandelt wurde.

3. Bananen als Präbiotika

Bananen helfen nicht nur bei akuten Verdauungsbeschwerden, sondern sorgen auch langfristig für deine Darmgesundheit: sie enthalten resistente Stärke (Inulin), die präbiotisch wirkt. Das bedeutet, sie dient als Futter für deine vorteilhaften Darmbakterien. Diese wiederum produzieren kurzkettige Fettsäuren, die deine Dickdarmschleimhaut ernähren.

Um dir diesen Effekt zunutze zu machen, solltest du beim Kauf darauf achten, dass die Banane nicht zu reif ist, da sie sonst weniger Stärke enthält. Ein weiterer Vorteil: resistente Stärke macht dich länger satt und kann daher auch beim Abnehmen helfen.

4. Bananen sind ein natürlicher Stimmungsaufheller

Bananen enthalten L-Tryptophan – eine essentielle Aminosäure sowie die Vitamin B3 und B6, Magnesium und Zink. All diese Stoffe benötigt der Körper für die Produktion des Neurotransmitters Serotonin. Serotonin wird umgangssprachlich auch als „Glückshormon“ bezeichnet, weil es ganz wesentlich an unserer Stimmung beteiligt ist.

Chronische Entzündungen, Autoimmunerkrankungen wie Hashimoto und eine gestörte Darmflora können zu einem Serotoninmangel führen. Typische Symptome sind depressive Verstimmungen und Heißhungerattacken. Bananen sind in diesem Fall eine gesündere Alternative zu Schokolade, um deinen Serotoninspiegel auf natürliche Art und Weise zu heben.

5. Bananen gegen Magenbeschwerden und Gastritis

Bananen reduzieren die Säuresekretion im Magen und wirken daher als natürliches Antazidum. Zudem regen sie die Schleimproduktion im Magen an, was wie eine schützende Barriere wirkt und auch gegen Sodbrennen helfen kann.

Darüber hinaus enthalten sie sogenannte Protease-Inhibitoren, die zur Zerstörung von Bakterien beitragen wie auch des Helicobacter pylori. H. pylori ist für 85% aller chronischen Magenschleimhautentzündungen verantwortlich.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.